Den Platz an der Sonne haben sich neben den Fußballern der Ersten (9 Spiele-9 Siege), auch unser "Mädchen für alles" Bernd Blotevogel und das Isenstedter Urgestein Erich Halwe  (> 50 Jahre Jugendobmann)verdient. Hier beim 3-1 Sieg in Oppenwehe.  Nachfolgend ein Zwischenfazit:

Die Erste hat sich bereits nach dem 1. Drittel der Serie ein schönes Punktepolster verschafft und grüßt vom 1. Platz. Das Ziel Meisterschaft und Aufstieg ist fest im Visier. Titelkonkurrenten wie Holsen, Türk Gücü und Oppenwehe wurden bereits geschlagen - der OTSV sogar 7-0!

Phasenweise ist in diesen Spielen schon einiges spielerisch umgesetzt worden, aber Spiele wie zuletzt gegen Tura und Tonnenheide II zeigen, dass gerade gegen tief stehende Gegner noch Probleme bestehen. Die offensiver Ausrichtung liegt uns natürlich am Besten und man merkt, dass der Spaß zurück ist und das Selbstvertrauen von Spiel zu Spiel steigt. Wir sind wieder in der Lage ein Spiel zu drehen - wie bei Tura und Tonnenheide.

Wir machen immer weiter, so fiel die Entscheidung zugunsten des ISC in Tonnenheide beim 3-2 Sieg erst durch 2 Tore in der Nachspielzeit. Übrigens war an den 3 Toren immer Alex Koch beteiligt - auch bei ihm ist eine klare Formverbesserung zu sehen. Beim 1. Tor hielt der TW einen Kopfball von ihm nicht fest und Rick staubte ab. Das 2. Tor machte Alex per Kopf selbst. Vor dem 3. Tor wurde Alex gefoult, den fälligen Freistoß netzte Giesi  ins rechte obere Eck ein, was für ein Tor! Auch kehrt bei Giesi die Spielfreude mehr und mehr zurück. Die neuen und jungen Spieler sind bereits gut integriert, sicher auch ein Verdienst des guten Trainingslagers und natürlich der mannschaftlichen Geschlossenheit, die man spürt.

Spiele wie gegen Tura und Tonnenheide zeigen aber auch, dass wir es uns nicht zu bequem machen dürfen. Eine Spur agressiver agieren, und dazu die Standards u. Automatismen verbessern - das wäre noch wichtig. Schließlich will man nicht nur Meister werden sondern auch in der Kreisliga A bestehen. Aber soweit sind wir noch lange nicht. Sonntag sind beim SV Hüllhorst-Oberbauerschaft die Hausaufgaben zu machen und dann kommt der Tus Levern als ärgster Verfolger am 14.10. nach Isenstedt. Grund genung die Trainingsbeteiligung trotz des schlechten Wetters hoch zu halten - nur dann werden wir die weiße Weste behalten!

   
© Isenstedter Sport-Club e.V.